hurra DE 2003 - heute
 


Grundlegend geändert hat sich nicht wirklich etwas! Einerseits leben wir verglichen mit vielen anderen Ländern eigentlich relativ gut, was die breite Masse anbelangt, andererseits nimmt der Unmut in dieser breiten Masse immer mehr zu! Ich denke, dass es nicht nur mir so geht. Es geschieht vieles in unserm Land,  das mit einem ansatzweise klaren Verstand nicht nachzuvollziehen ist!

 


Um einfach mal einige der Punkte aus den Schlagworten der Einstiegsseite zu nehmen, die im Augenblick (Feb. 2011) und immer wieder politische Wellen schlagen.

 

Wie kann man nachvollziehen, dass unsere politischen "Entscheidungsträger" nicht in der Lage sind innerhalb eines Jahres Fakten zu schaffen, die für alle in unserem Land lebenden Menschen von Tragweite sind? Andererseits aber Milliarden Hilfen für Banken, die sich selbst und alleinverantwortlich in diese Misere gebracht haben, von heute auf morgen abgenickt werden! Klar muss man für die leidgeplagte und unterbezahlte Managerriege in Banken und Wirtschaft Verständnis zeigen ... bei dieser hohen Verantwortung, keine Frage.

Nicht auszudenken wenn, da einer eventuell mal für seine gloreichen "Taten", nur ansatzweise mithaften müsste! Im Gegenteil, er wird in der Regel mit einer durchaus "großzügigen" Abfindung auf den nächsten hohen Posten verabschiedet!
Man muss nur lange genug auf dem richtigen "Stuhl" sitzen, dann kann man nicht mehr auf die Schn.... fallen, egal was man tut. Ist ja in der Politik das Selbe, man tritt zurück und sackt aber weiter die fette Kohle ein! Jeder andere, der tagtäglich für sein sauer verdientes Geld versucht seinen Job so gut wie möglich zu machen, wird wenn es nicht mehr "passt", schneller gekickt als es ihm lieb ist und das ohne einen einzigen Cent!

 

 



Dann wären da noch so "Kleinigkeiten" wie Straßenbenutzungsgebüren ..... Nachdem wir Deutschen es ja mit zwei Jahren Verspätung geschafft hatten, unser Hightecsystem zum laufen zu bringen, haben andere EU-Länder schon müde gegähnt über das Thema. Auch wenn seitdem alle Lkw´s eine AB Gebühr entrichten müssen, fahren Jahr für Jahr 1000sende von Transitreisenden über unsere Autobahnen und das für nothing!

Ok ... viellleicht tanken sie ja unterwegs mal ... und kaufen sich eine Wurstsemmel und eine Coke dazu .... da kommen schon ein paar Cent Steuern rein ... sein wir doch mal nicht soooo!

 

Ich habe mich schon 100derte mal gefragt: WO ist eigentlich unser Problem ??! Ok ... so simplen "Unsinn" wie irgendein "Pickerl" an der Windschutzscheibe ist doch unter unserem technischen Niveau. Solche einfachen und unbürokratischen Lösungen wären schlicht zuuu einfach. Wenn schon denn schon ...... dauert halt .....! Ich wäre sofort bereit eine AB Benutzungsgebühr im Rahmen einer Jahresvignette zu zahlen, weil das eine riesige Einahmequelle für unser Land wäre! Ausserdem könnte man dem deutschen Pkw-Fahrer einen finanziellen Ausgleich über die Kfz-Steuer schaffen!

 

Wir bleiben halt eine Europainsel in dieser Hinsicht. Genau so wie mit einer pauschalen Mindestgeschwindigkeit auf unseren Autobahnen .... über all auf dieser Welt klappt es! NUR bei uns geht das nicht ( ..... hatte ich dieses Thema nicht schon vor 8 Jahren ??! ) Auch hier sind wir Germanen technisch visiert, was Andere mit einer "Pauschale" lösen, wird bei uns mit "intelligenten" Verkehrslei(d)systemen umgesetzt .....

Nur wo in diesen Systemen die Intelligenz sitzt frage ich mich immer wieder auf´s Neue

 

Es ist schon durchaus unverzichtbar, dass einem bei starkem Nebel oder dichtestem Schneetreiben irgen dein "leuchtendes Etwas" über der Fahrbahn mitteilt: "Achtung Sicht" .... Oder wenn es wie aus Eimern schüttet: "Achtung Schleudergefahr"! Die Frage ..... wie das vor 20 Jahren funktioniert hat, stelle ich jetzt lieber nicht ....

 

Ich fahre oft auf der Ostumgehung von München (A99) und dabei drängt sich die Vermutung förmlich auf, dass irgendwo im Versteckten Menschen sitzen, die diese Hinweise und Geschwindigkeits- beschränkungen "auswürfeln" .....

Sicht bis an die Alpen, geringer Verkehr ....

120 km/h sind erlaubt ... sicher ist doch verständlich oooder ?? Trockene Fahrbahn 120 km/h ... es fängt an zu regnen und die 120 werden aufgehoben ..... oder es wird eine Begrenzung aufgehoben, die es gar nicht gab ... oder begrenzt, aufgehoben, begrenzt ohne jeglichen erkennbaren Grund ..... ich frage mich immer und immer wieder wooo DER wohnt ......!

Kein Mensch braucht sich zu wundern, dass die Masse der Autofahrer diese Hinweise immer mehr einfach ignoriert ....

Was noch ganz besonders wichtig ist! Wenn diese Intelligenzteile außer Betrieb sind, dann wir mit einem 2 m x 1,5 m großen Schild darauf hingewiesen "Außer Betrieb" .. woww .... sehe nur ich das so?? ...Wenn das Teil aus ist, ist es AUS ... egal ob es jetzt funktioniert, oder Out of Order ist!

Ok, ok ... ich meckere zu viel .. die Schilder kosten sicher nur ein paar Cent aber WIR haben´s ja! Oder was auch sein könnte ..... vielleicht liegen  die blos irgendwo nutzlos bei der Autobahnmeisterei herum .... !!

 

Was mich beim Thema Straßenverkehr noch auf die Palme bringt ohne Ende, ist die Tatsache, dass bei einigen Punkten völlig verschiedene Maßstäbe angelegt werden!

Einerseits muss sich jeder PKW-Insasse anschnallen, da wir eine Gurtplicht eingeführt haben. Diese Gurtpflicht gilt auch in Reisebussen, andererseits werden täglich 100tausende von Schulkindern in völlig überfüllten Schulbussen von A nach B gekarrt! Dies ist allerdings STVO konform ….. Solange der Bus ausserorts die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h einhält dürfen auch Stehplätze genutzt werden!  Im Klartext bedeutet das, es können theoretisch über 90 Schulkinder in einem einzigen Schulbus befördert werden!

Der Dumme ist der Busfahrer, er muss im überfüllten Bus den Überblick behalten und ist verantwortlich für das Einhalten der 60 km/h! Jeder weis, dass im Schulbusverkehr überwiegend Reisebusse eingesetzt werden und dass e s in diesen im Mittelgang keinerlei vernünftige Festhaltemöglichkeiten gibt! Ich weis nicht was sich die Verantwortlichen dabei denken! Selbst wenn der Bus die Geschwindigkeit von 60 km/h einhält, aber aus irgendeinem Grund eine Notbremsung machen muss bei dieser Geschwindigkeit, kann sich jeder ausmalen was mit den, im Mittelgang stehenden Schulkindern geschieht!!


Aber solange nichts schlimmeres passiert ...¦.. warum etwas ändern! Hier lügt sich unser Gesetzgeber in die eigene Tasche! Jede Firma in Deutschland wird gegängelt mit Arbeitsschutzvorschriften die teilweise jeder sachlichen Grundlage entbehren und deren Umsetzung kostet ein kleines Vermögen! Der einzelne PKW oder Busreisende wird zur Kasse gebeten wenn er die Gurtpflicht verletzt! Nur bei Schulkindern wird diese Tatsache unter den Teppich gekehrt, weil die Kosten für den Transport ja wiederum der Staat zahlt! Es wird einfach an der bedarfsorientierten Schulbuskapazität gespart!  Hier lässt die STVO eine Gesetzeslücke, die durch die verantwortlichen Stellen gnadenlos ausgenutzt wird und das aber im schlimmsten Falle, zum Schaden unserer Kinder!!
Leider haben unsere Kinder keine entsprechende Lobby und die Einwände und Forderungen der Elternbeiräte, des Landeselternverbandes und auch die Thematisierung durch den ADAC, haben keine Änderung und kein Umdenken bewirkt! Um wieder auf meine einstiegs erwähnte Aussage zurück zu kommen ... für ALLES hat unser Staat Geld, nur nicht für solch"unwichtigen" Belange .....


 

Ein weiterer Punkt ist das Thema Bundeswehreinsätze oder global gesagt Bundeswehr! Da ich aus persönlicher Erfahrung ein bisserl mitreden kann, ich habe selbst 10 Jahre aktiv bei der Truppe meinem „Vaterland“ gedient , nerven mich diese ganzen unsachlichen Diskussionen ohne Ende!!


Es sind nicht nur die immer wieder kehrenden "Skandalmeldungen" über was weis ich für "dramatische" Vorgänge bei der Truppe. Es ist auch die Gesamtakzeptanz über das gewandelte Betätigungsfeld der Bundeswehr und deren Verantwortung, sowie Verantwortlicher.  Dass sich der Auftrag der Bundeswehr durch den Umschwung im Osten und durch das restliche Weltgeschehen so drastisch verändert hat, stellt die Soldaten und seit etlichen Jahren nun auch Soldatinnen, vor ganz neue Herausforderungen! Ob es für eine Armee von Vorteil ist, dass auch das weibliche Geschlecht die Möglichkeit hat jede Richtung bei der BW einzuschlagen, lasse ich mal dahingestellt. Frauen beim Bund, ok, aber nicht in jeglicher Funktion, meine ganz persönliche Einstellung! Es gibt so wohl für Männer  als auch für Frauen Betätigungsfelder für die sie, abhängig von der physischen Konstellation, nicht geeignet sind und das nicht nur beim Bund!


Seit vielen Jahren hatte Deutschland endlich wieder mal einen Verteidigungsminister mit Format!! Einen Minister der aktiv war der nichts schönredete, der Präsenz zeigte!

 

Get the Flash Player to see this player.
>      
Ein Lied für den Ex-Minister  
   

Anscheinend ... hatten das  unsere restlichen "Politik- leuchten" ebenfalls bemerkt und das war eventuell etwas unbequem oder am Ende noch eine “Gefahr“. Plötzlich spricht man doch von einem Kriegseinsatz der BW in Afghanistan. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Get the Flash Player to see this player.
        
   die "andere Situation"

Einer unserer letzten "obersten" Verteidiger hat das ja tunlichst vermieden. Der fand so "blumige Worte" wie, "Stabilisierungseinsatz" oder eine  "andere Situation".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man lies nicht´s unversucht, um diesem Minister an den Karren zu fahren. Diskutierte im Öffentlich Rechtlichen über Ihn, ohne seine Anwesenheit und schob die Verantwortung auf höchste Ebene ab! 

 

Nun......... man hat in ja "zurückgetreten" nach langem "Gezerre" ..... Plagiatsaffäre hin oder her ... ich möchte das nicht beschönigen, aber wie die ganze Angelegenheit gehandhabt wurde ist ohne Worte ..... Ich sage nur wer ohne Schuld ist der werfe den ersten Stein !!!!

 
 

Wo bitte bleiben eigentlich die unmittelbaren Vorgesetzten  ??  Wird dann ein solcher vorläufig seiner Position enthoben, ist wieder ein riesen Geschrei.

Im Grunde  “Recht“ machen wird man es nie Allen können! Der Opposition schon gar NIE, denn die sind immer dagegen, auch wenn es ganz offensichtlich richtig ist!


Die Diskussion die in Deutschland ablief, darüber ob es Ok war oder nicht, dass zu Guttenberg mit Frau und TV-Moderator die Truppe besucht hat, ist in meinen Augen so was von daneben, dass es schon nicht höher geht. Keinem steht nach meiner Ansicht  ein Urteil darüber zu, ob das "gut" oder "schlecht" war, außer alleinig den deutschen  Soldaten und Soldatinnen in Afghanistan!


Wenn ich versuche, mich in deren Situation zu versetzen, kann ich nur sagen: Hut ab, klasse Aktion, dass endlich jemand Interesse zeigte und das auch aktiv handhabte! Ich würde mir schon lange die Frage stellen, wo für und für wen halte ich den eigentlich meinen ..... hin ??!! Wenn man dann noch dieses Dummgedöns mitbekommt das im eigenen Land abläuft, hätte ich noch viel mehr Zweifel!

Ich muss unsere Truppe aus tiefsten Herzen dafür bewundern, dass sie unter diesen gesamt betrachteten Umständen nicht schon längst keine "Lust" mehr hat ihren Kopf hinzuhalten. Wenn es nur ansatzweise stimmt was man so hört, dass gepanzerte Fahrzeuge nicht benützt werden dürfen weil TÜV und ASU abgelaufen, sind ist das einfach ohne jedes weitere Wort â... Wenn mir in so einer Situation einer befohlen hätte, nimm ein Ungepanzertes, ich hätte diesen Befehl verweigert!
Auch das riesen Theater und Tam Tam das wir Deutschen veranstalten  wenn es zu „Kollateralschäden“  kommt ..... Was ist mit den zahllosen, zivilen Opfern im Irak, vor vielen Jahren in Vietnam? Es gibt keinen  “sauberen“ Krieg! Das schlimme daran ist, dass wir selbst das größte Geschrei darum machen!  Aber im Grunde weis das jeder, der sich nur ansatzweise sachlich damit auseinandersetzt ..... 

Nur tun das die Allerwenigsten und unsere Politiker auch in den seltensten Fällen! Da wird nur beschlossen ... wir bleiben ... Von denen muss ja auch keiner Kugelfang "spielen". Dass dieser Einsatz längst schon in eine Richtung läuft, die vom ursprüngliches Ziel abweicht ist selbst in Expertenkreisen schon kein Geheimnis mehr!


Die restlichen Diskussionen über,  "bei der BW herrscht ein rüder Ton" und menschenverachtende Rituale, setzt dem Ganzen in meinen Augen noch die Krone auf! Dass beim Bund nicht mit Wattebäuschen geworfen wird und auch kein Kaffeekränzchenplauderton herrscht, war schon immer so, wird  immer so bleiben und ist auch gut so!

Wenn es um den  "Rüden Ton" geht, frage ich mich, waren die Jenigen, die so was in den Raum stellen, schon mal auf einer Großbaustelle oder in Einrichtungen mit vergleichbarer Aufgabenstellung wie bei der BW ?!
Ich musste in meinen 10 Jahren nie etwas menschenverachtendes tun. Alles was ich mit gemacht habe war freiwillig und mich hat niemand gezwungen. Wenn jetzt jemand kontert mit  "Gruppenzwang", ..... kann ich nur sagen: Jeder der sich einem solchen unterwirft, fehlt es grundsätzlich am nötigen Selbstbewusstsein für den Dienst bei der Truppe!
Ich, für mich kann nur sagen, dass mich meine Bundeswehrzeit äußerst positiv geprägt hat und ich in dieser Zeit viel über Kameradschaft, Zusammenhalt und Teamgeist gelernt habe!

 




Ich möchte jetzt hier kein "Buch" schreiben, aber zu einem Thema muss ich einfach noch meinen persönlichen Kom mentar abgeben! Es wird laut und breit über den Atomausstieg in Deutschland diskutiert und über Endlagerung. Alles schön und gut. Ich möchte auch gleich vorabschicken, dass ich kein grundsätzlicher Befürworter der Kernenergie bin! Ich kann mich noch gut an den Anfang der 80 ziger Jahre erinnern. Ich hatte damals einen fetten ATOMKRAFT nein Danke Aufkleber  auf meiner Schultasche der Berufsschule und ich weis auch noch gut wie ich meinen damaligen Sozilehrer damit zu Weißglut getrieben habe!

 

Allerdings hätte man sich eben damals, vor Inbetriebnahme der Kraftwerke, am besten schon bei der Planung, Gedanken machen müssen was mit den abgebrannten Brennelementen geschieht! Jetzt ist der “Dreck“ da und keiner weis wirklich wohin damit! Aber das ist mit vielem so. Die Masse der Menschen konsumiert und "lebt“. Was mit dem, was dabei verbraucht wird bzw. übrig bleibt, ist sehr vielen einfach egal! Genau so wie die Kernkraftwerke, produzieren auch wir jährlich Tonnen von Müll! Wenn es dann heisst, dass dieser verbrannt werden soll, nun jaaaa ok, aber bitte nicht vor meiner "Haustüre"!!!
Genau das gleiche ist es beim Strom: Solange er aus der Steckdose kommt, fein!! Leider fällt dieser nicht vom Himmel. Wenn man allerdings das Verhalten vieler Menschen betrachtet, könnte dieser Eindruck durchaus entstehen! Jahr für Jahr wird z.B. an Weihnachten die Nacht zum Tage gemacht. Nachbar A wetteifert mit Nachbar B wer die meisten Lämpchen auf seinem Heim unterbringt!

 

Aaaber bitte keine Kernkraftwerke, nur erneuerbare und “saubere“ Energie ...  Windkraftwerke ...... aaaber bitte nicht vor meiner Türe, weil die sind unschön, die Natur verschandeln und Geräusche machen! Wasserkraftwerke, Solaranlagen sind auch Eingriffe in die Natur ... bitte auch nicht ganz soo viele!
Ich denke mir soo oft HALLO .... keiner ist bereit einzusparen, aber jeder fordert ! Unser heutiger Energiehunger kennt keine Grenzen und ist mit Alternativenergien nicht wirklich abzudecken!

Aber kein Problem, schalten wir unsere Kraftwerke ab ..... an den deutschen Grenzen stehen genügend AKW´s! Kaufen wir eben Atomstrom aus dem Ausland! Wenn es dann dort mal "Puff" macht lassen wir das radioaktive Wölkchen einfach nicht über die Grenze, Schlagbaum zu und gut .....
Atomausstieg ok, bin ich auch dafür, aber mit HIRN und Konzept und nur dann wenn er global durchgezogen wird!! Wenn ich ehrlich bin, machen mir so Kraftwerke wie Temelin und dergleichen wesentlich mehr Sorgen als unsere Eigenen!

 nicht wirklich weit weg, die ganzen Kraftwerke ......


Was nun die abgebrannten Kernelemente anbelangt, das Thema "Endlagerung"  und diese leidigen Kastortransporte .... Fakt ist, dass die Transporte den Steuerzahler ein Schweinegeld kosten, weil sich immer wieder Menschen irgendwo anketten und ähnlichen Unsinn. Anscheinend haben die zu viel Zeit und nichts anderes zu tun. Ich wäre da gleich fertig!

Ich würde den Rotz einfach Vorort bei den Kraftwerken belassen, warum verlagern wenn doch ALLE dagegen protestieren ....!? Oder sehe ich das etwas zu blauäugig ??! Ok ... Wenn ich es mir recht überlege .... Eigentlich wäre ein nicht "ganz so sicherer" Salzstock vielleicht doch die bessere Wahl, als das Zeug vor der Nase zu haben!!?  Vielleicht ist das aber auch wieder zu naiv gedacht ... Oder noch ein Vorschlag, man ignoriert ihn einfach ... gäb schon ein paar schicke Lösungen!

 

Fakt wiederum ist, der Müll ist da und  irgend eine Lösung muss her. Die kann aber nicht sein, dass der radioaktive Müll bei den Kraftwerken verbleibt! Allerdings die Transporte auf kleingeistige Art zu boykottieren, ist aus meiner Sicht eben so hirnrissig, wie der alternativlose und alleinige Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie!

Bevor jetzt noch jemand zu dem Schluss kommt, nachdem er doch bis hierher gelesen hat, ich wäre ein notorischer Nörgler oder Querulant, höre ich jetzt besser wieder auf!

Ich gebe einfach die Hoffnung nicht auf das es weiterhin Menschen gibt die auch mal ihren Kopf einschalten und das die Zahl derer vielleicht auch wieder zunimmt!

In diesem Sinne ...........

                                           besser cool bleiben und mitdenken ............